Aktuelles

Corona Masken Tests Impfung

COVID19-Antigen-Schnelltests in der Praxis verfügbar 

Antigen-Schnelltests gibts weiterhin in der Praxis.  Was sie können und was nicht siehe weiter unten bitte.

Maskenpflicht in der Praxis

Auch wenn der Sinn des Maskentragens wissenschaftlich wenig beeindruckend ist, und die FFP2 Masken bei längerem Tragen gesundheiseinschärnkend sind und keine Partikel in Virusgröße filtern: Überall wo Sie sich in der Praxis nicht alleine aufhalten, bitten wir eine Maske zu tragen und Abstand zu halten. Wir vergeben  zeitversetzte Termine, um Begegnungen der Patienten untereinander zu minimieren, denn Abstand ist weit sinnvoller, vor allem zu Menschen die Symptome haben. Aus gesundheitlichen Gründen können nicht alle Menschen eine Maske tragen, der Gesetzgeber hat dazu Ausnahmetatbestände definiert, darauf nehmen wir Rücksicht.
Wenn Sie Symptome wie Erkältung oder Grippe haben, kommen Sie bitte zunächst nicht in die Praxis, ohne mit uns telefoniert zu haben. 

Zur aktuellen Lage, Impfungen etc. , bitte weiter runter scrollen:

COVID19-Antigen-Schnelltests in der Praxis verfügbar 

Diese Tests haben den Vorteil  dass das Ergebnis in 15 min ablesbar ist.
Die Tests erfolgen per Nasen- Rachenabstrich und suchen nach Antigenen von Sars-CoV 2 Viruspartikeln. Die Ergebnisse liegen innerhalb von 20 min vor. Die Tests sind nicht so sensibel wie die gängigen PCR Tests, sie springen vor allem bei deutlicher Infektiosität der Getesteten an. Im Vergleich zum PCR-Test sind sie deutlich günstiger, schneller und einfacher zu handhaben. Seit einigen Wochen werden dieses Tests weltweit vermehrt eingesetzt, wo man Risikopatienten in Einrichtungen oder Betrieben schützen möchte, indem man Personal, Besucher etc. testet. Er ist grundsätzlich geeignet, deutlich infektiöse Überträger zu identifizieren. Der Test eignet sich nicht für die Diagnostik der Erkrankung (das tut die PCR, nebenbei gesagt, auch nicht). Ein negativer Test schließt einen Viruskontakt nicht zu 100% aus, gibt also keine vollständige Sicherheit über die Infektiosiät. Dennoch lassen sich diese Tests gerade für den Bedarf einer Reihentestung empfehlen, wenn Gruppen ohne direkten Krankheits-oder Infektionsverdacht auf Infektiosität schnell und günstig gescreent werden sollen, oder vor Reisen und Besuchen. Sollte ein Test positiv ausfallen, ist eine umgehende Isolierung und eine PCR zur Verifizierung im Fachlabor anzuschließen. Ein positiver Test muss als Verdachtsfall überprüft werden und wird mit der PCR meldepflichtig. 

Impfstoffe

In unserer Praxis werden vorerst aus logistischen keine Covid-Impfungen durchgeführt. Auch eine Impfberatung können wir derzeit nicht anbieten, da es keine entsprechend ausreichende Datenlage zu den neuen Impfungen gibt. Wenn Sie eine Impfung benötigen, wenden Sie sich bitte an den KVB. Die Impfung und ihre Wirkung sollte mit unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchungen begleitet werden. Ein Werkzeug ist die App zur Nebenwirkungserfassung. Einen Impfzwang werden wir schon aus Haftungsgründen in Deutschland nicht bekommen, eine Impf-Nötigung wird aber immer wahrscheinlicher: Besuche in Kulturveranstaltungen, Impfvorgaben durch Arbeitgeber, Reisebeschränkungen ohne Impfung sind schon jetzt in aller Munde. Dies entspricht nicht der freien Entscheidung über die körperliche Unversehrtheit, die gegenwärtige Impfung trägt nicht maßgeblich zur Eindämmung der Infektionsausbreitung bei, denn geimpfte werden auch ansteckend blieben können. 

Entspannt bleiben 

Nach wie vor können die allermeisten Menschen in Deutschland gut mit dem Coronavirus umgehen ohne daran schwer zu erkranken. Auch wenn die Zahl ernsthafter Verläufe mit Covid-19 angestiegen ist, so bleiben diese absolut in der Minderheit und die Zahl belegter Intensivbetten stagniert in der BRD seit 1.8.2020 (Stand 6.2.2021). Die Zahl der verfügbaren Intensivbetten dagegen sinkt stetig. Der Anteil der Covid-Patienten in den Intensivbetten stieg deutlich bis Januar und fällt gerade wieder. (DIVI). Viele andere Wintererkrankungen erscheinen in diesem Jahr rückläufig, es ist keine nennenswerte Übersterblichkeit 2020 gegenüber 2016 – 2019 in Deutschland zu bemerken. Eine deutliche Übersterblichkeit ist im Jahr 2021 für hohe Altersgruppen sichtbar, und zwar ca 15 % (60-79 Jahre alt) und 30% für die darüber. Die Behandlung schwererer Verläufe hat sich gegenüber dem Frühjahr deutlich verbessert. Nach meinen persönlichen Kontakten behandeln die Intensivstationen schwere Fälle mit Covid 19 mit typischen oft verzögerten Verläufen für diese spezielle Viruserkrankung, oder mit plötzlichen Atembeschwerden, und darin ist dieser Virus tatsächlich neuartig und gefährlich. Die Berichte von sehr langen Erholungsphasen ähnlich wie bei Pfeiffersche Drüsenfieber mehren sich in meiner Wahrnehmung ebenfalls. Meine Einschätzung aus dem Frühjahr, es handelt sich lediglich um eine leicht schlimmere Grippe muss ich dahingehend revidieren. Dennoch ist die weit überwiegende Verlaufsform einer echten Covid19 Infektion (also mit Symptomen und nicht nur ein positiver PCR Test) harmlos. Beunruhigend empfinde ich nach wie vor die gesellschaftliche Entwicklung, den Umgang mit unseren Kindern und die Verleumdung von kritischen Stimmen. In der Praxis sehe ich zunehmende Beschwerden, die unmittelbar aus dem lockdown herrühren, Ängste ummdie Existenz, die real bedroht ist, Verhaltensstörungen bei Kindergartenkindern, die immer nur zuhause und kontaktarm leben, Überlastungssyndrome von Schulkindern an Bildschirmen etc.

Angst bleibt ein schlechter Ratgeber,  Sicherheit muss sich auch weiter an dem Erhalt der Freiheit abarbeiten. Möchten Sie dazu wertvolle Beiträge hören, dann schauen Sie Raphael Bonelli bitte. 

Weitere  Informationen zum Impfstoff, zu Maskenstudien, Fallzahlen oder gesellschaftliche Entwicklungen finden Sie weiterhin extrem gut aufbereitet unter www.impf-info.de