Aktuelles, Allgemein

Corona und Coronaimpfungen

Wider die erneute Panikmache, wir könnten auch anders

Masken in Schulen verschieben eine Infektion mit Corona, über die Zeit verhindern sie die Infektion nicht. https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.07.24.22277968v1

BioNTech für Kinder von 5 – 11 Jahren wurde in der aktuellen Zusammensetzung nie an Kindern getestet. (Impf-info.de) Eigentlich unglaublich, aber der Impfstoff ist ungeprüft auf dem Markt in den USA, hat infektiologisch keine Relevanz, (keine Wirkung) und dennoch dort empfohlen. Mehr illegal geht eigentlich nicht. Bei uns sieht es nicht viel anders aus. 

Die nächste Sau im Dorf: Affenpockenimpfstoff zugelassen

Hier ein paar Worte über die Panikmache zu Herbstwellen und den Vorbereitungen dazu: 

Bisherige Modellierungen haben sich überwiegend als falsch und übertrieben herausgestellt, sich erneut auf sie zu verlassen erscheint bei nach wie vor schamlos dünner Datenlage gerade in Deutschland verantwortungslos. (https://www.hartgroup.org/imperial-fantasy-of-20-million-lives-saved/)

Die Impfungen haben eine erhebliche Rate an schwerwiegenden Nebenwirkungen (SSE: 1/850), wie keine andere gängige Impfung überhaupt. (z. Vgl.: Masernimpfung für Kleinkinder unter einem Jahr  1/2500 erhebliche Nebenwirkungen). Es gibt in bestimmten (männlichen) Bevölkerungsgruppen eine sichtbare Übersterblichkeit, die zusammenfällt mit der Impfrate in diesen Gruppen. (https://www.hartgroup.org/updated-analysis-of-deaths-in-males-15-19-years-of-age/)

Dies sollte den Zulassungsbehörden inzwischen bewusst sein und den Politikern erklärt werden, denn die Nebenwirkungs-Rate war auch vor der Zulassung schon unerhört hoch, das wurde aber verschleiert oder nicht wahrgenommen: Die Impfung wurde unter Infektionsdruck eingeführt.(https://maryannedemasi.com/publications/f/the-serious-adverse-events-of-mrna-covid-19-vaccine-trials)

Heute wissen wir mehr:
Die Impfungen wirken gegen Ansteckung und Verbreitung und vor allem im Verhältnis zu ihren Nebenwirkungen außerordentlich schlecht. Einen nennenswerten Effekt haben die Impfungen nur in Bezog auf schwerwiegende Verläufe durch Covid und die wiederum gibt es mit Abstand weniger unter Omicron. (https://www.bmj.com/content/378/bmj-2022-071502)

Die Impfung hilft generell sehr wenig gegen Weiterverbreitung und eigene Ansteckung.

Schwere Verläufe von Covid betreffen bei weitem überwiegend älteste Menschen und sind unter Omicron drastisch zurückgegangen.

Kinder verteilen das Virus nicht und sie haben keine schweren Verläufe. Die Impfung wirkt nicht gut. (https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(22)01185-0/fulltext)

Gegen eine weitere flächendeckende Impfung gibt es aus meiner Sicht erhebliche Warnsignale, und für eine solche keinen einzigen nennenswerten vernünftigen Grund, abgesehen von individuell einzuschätzenden Risikosituationen zur Vermeidung schwerer Verläufe in bestimmten Gruppen. 

Omicron wird „gut“ vertragen. Eine natürliche Infektion schafft einen eindeutig besseren anhaltenderen Schutz, nicht nur in Kombination mit Impfungen. (https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2203965)

Es gibt also keinen Grund irreführenden Warnungen zum Herbst zu folgen.

Die psychosozialen Nebenwirkungen der Maßnahmen kenne Sie alle, insbesondere die Wirkung auf unsere Kinder und Jugendlichen. Eine Fortführung wäre ein Verrat an einer ganzen Generation ohne wirklichen Nutzen. (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.06.20.22276652v1)
(https://www.theguardian.com/australia-news/2022/jul/07/australian-hospital-readmissions-for-childrens-asthma-at-10-year-high-study-finds)

Der Maßstab der Dringlichkeit für Maßnahmen und Impfungen erfolgt über die Krankenhausbelastung. Dort wird seit Jahren und seit Corona verstärkt eine strangulierende Personalpolitik gefahren und von den öffentlichen Institutionen durch Unterlassung unterstützt. Wir alle kennen die Zahlen der reduzierten Betten durch Personalmangel (nicht unerheblich durch Quarantäneeinschränkungen begründet). Wer den Betrieb in Krankenhäusern kennt, wird wissen, wie wenig wertschätzend und schlecht bezahlt mit dem gesamten Personal (abgesehen von der Leitung und Verwaltung) umgegangen wird. Die freigesetze Energie aus der Epidemie könnte hier nutzbringend für alle Beteiligten eingesetzt werden, anstelle für unsinnige Tests und Masken bei Kindern in Schule und Kindergarten. (dailymail.co.uk/…/Lockdowns-saved-just-10k-lives-Europe-combined-Study-finds-little-no-effect)

Zusammenfassend – und sie hören es aus meinen Zeiten – halte ich die derzeitige Coronavorbereitung auf den Herbst für eine unverhältnismäßige Panikmache, die obendrein einen deutschen Einzelweg darstellt und nur noch von China getoppt wird: Dem Total Lockdown. Wir könnten es deutlich besser wissen.

Wir sollten die Nicht-Mehr-Pandemie zurückfahren auf das, was sie heute ist, eine grippeartige saisonale Erkrankung mit gelegentlich heftigen Verläufen. 

Und wir sollten dem Staat die erzwungene Fürsorge für unsere Gesundheit wieder abnehmen und selber Verantwortung tragen für das, was wir tun und wie wir gesund bleiben wollen. Eine echte Pandemie erfordert solche Maßnahmen, aber die sollten nun schnellstens wieder beseitigt werden.